News

Qualitätssicherung bei Brohler


Mineralwasser ist ein reines Naturprodukt. Das Gesetz legt fest, dass es einem unterirdischen Wasservorkommen entstammen muss, das vor jeglicher Verunreinigung geschützt ist. Aufgrund seiner natürlich vorhandenen Mineralstoffe, Spurenelemente und sonstigen Bestandteile hat Mineralwasser günstige ernährungsphysiologische Wirkungen. Natürliches Mineralwasser ist das einzige deutsche Lebensmittel für das gesetzlich eine amtliche Anerkennung vorgeschrieben ist. Dabei wird das Wasser in über 200 Untersuchungen geprüft. Der Schutz des Wasservorkommens gegen Verunreinigungen, sein Gehalt an Mineralstoffen, Spurenelementen und sonstigen Bestandteilen werden dokumentiert.  Auch der Abfüllbetrieb selbst wird im Einzelnen kontrolliert. Im Rahmen der sog. Nutzungsgenehmigung wird überprüft, ob Maschinen, Rohrleitungen, Vorratstanks, Flaschen usw. so beschaffen sind, dass keine nachteilige Beeinflussung des Mineralwassers zu befürchten ist. Erst wenn die Behörde die amtliche Anerkennung für das natürliche Mineralwasser und die Nutzungsgenehmigung für den Abfüllbetrieb ausgesprochen hat, darf das Mineralwasser gefördert, abgefüllt und vermarktet werden.  Außer Kohlensäure darf dem Mineralwasser nichts zugefügt werden.  Das Wasservorkommen muß von Natur aus mikrobiologisch einwandfrei sein. Schließlich verlangt das Gesetz, dass natürliches Mineralwasser am Quellort in die Originalflasche für den Verbraucher abgefüllt und mit einem Verschluss versehen werden muss, der das erstmalige Öffnen anzeigt. So wird die Reinheit und Quellfrische bis auf den Tisch des Verbrauchers garantiert.

 

Qualitätssicherung und Kontrollen

Die ursprüngliche Reinheit des Naturprodukts Mineralwasser darf während der Abfüllung nicht beeinträchtigt werden. Um das zu gewährleisten, hat Brohler ein Qualitätssicherungssystem auf der Basis DIN EN ISO 9001 installiert. In das ISO-System ist bei Brohler das HACCP-Konzept (Hazard Analysis and Critical Control Points) integriert, bei dem der gesamte Betriebsablauf auf mögliche Störanfälligkeit hin analysiert wird. Das DIN EN ISO 9001 System definiert auch genaue Verfahrensanweisungen bezüglich Art und Häufigkeit von Kontrollen, die alle dokumentiert werden müssen. Bei Brohler wird die Wirksamkeit des Qualitätssicherungsystems durch unabhängige Institute jährlich überprüft und durch das DIN EN ISO 9001-Zertifikat bestätigt. Die Umweltverträglichkeit wird zusätzlich durch DIN EN ISO 14001 dokumentiert und ebenfalls durch ein Zertifikat bestätigt. Herzstück der Qualitätssicherung ist ein engmaschiges Netz von Kontrollen. Viele Kontrollen werden täglich, stündlich oder sogar kontinuierlich von Brohler selbst durchgeführt und dokumentiert. Die zusätzlichen internen Prüfungen nimmt der Qualitätsbeauftragte, Dipl.-Ing. Wolfgang Baumgärtner vor. Dies betrifft z.B. die Parameter: Mineralisation, Aussehen, Geruch, Geschmack, Kohlensäuregehalt des Endprodukts,  Eisengehalt nach Enteisung und mikrobiologischen Status. Darüber hinaus wird bei Brohler die Füllmenge laufend bestimmt, die Verschlüsse werden auf Dichtigkeit und Abdrehfestigkeit geprüft. Ein besonderes Augenmerk wird auch auf die mikrobiologische Prüfung gelegt, hier werden täglich pro Charge mehrere Flaschen sorgfältig untersucht und als Rückstellmuster, solange wie die Mindesthaltbarkeit der Produkte währt, aufgehoben. Brohler legt nicht nur höchste Maßstäbe an die Bandbreite der Untersuchungsparameter, sondern auch an die Kontrollhäufigkeiten. Untersuchungen, die hohen Laboraufwand erfordern, werden im Auftrag von Brohler regelmäßig durch unabhängige externe Institute durchgeführt. Dies betrifft z.B. alle charakterisierenden Inhaltsstoffe des Brohler Mineralwassers oder die Überprüfung der ursprünglichen Reinheit, also den Nachweis, dass das Wasservorkommen nicht durch Umweltverschmutzungen verunreinigt ist. Die behördliche Lebensmittelüberwachung als dritte Prüfinstanz nimmt sowohl im Abfüllbetrieb selbst als auch beim Handel Proben der Produkte und analysiert sie. Ferner überprüft sie das betriebliche HACCP-System insgesamt sowie die dokumentierten Kontrollen des Betriebes. Gegenüber dem Verband Deutscher Mineralbrunnen e.V. müssen die deutschen Mineralbrunnen in regelmäßigen Abständen die unveränderte Zusammensetzung des Mineralwassers durch Beleg eines anerkannten, unabhängigen Institutes nachweisen. Jede einzelne Produktions-Charge ist einwandfrei anhand einer Losnummer bzw. anhand des Mindesthaltbarkeitsdatums zu identifizieren, um bei eventuell aufgetretenen Störfällen die betroffenen Produkte gezielt bis zum Handel bzw. zum Verbraucher verfolgen zu können. Die Rückverfolgbarkeit der Produktion mit Uhrzeit ist bei Brohler gegeben. Qualitätssicherung betrifft nicht eine einzelne Abteilung des Betriebes, sondern die gesamte Betriebsorganisation. So werden sämtliche Brohler Mitarbeiter für die Gedanken der Qualitätssicherung und ständigen Kontrolle sensibilisiert. Besondere Bedeutung kommt natürlich den Fragen der Hygiene zu. Brohler nimmt in Sachen Qualitätssicherung ihre Vorlieferanten streng in die Pflicht. Die Hersteller von Grundstoffen für Erfrischungsgetränke, die Lieferanten von Kohlensäure, Reinigungsmitteln, Maschinen, Flaschen und Verschlüssen müssen ebenfalls ein Qualitätssicherungssystem installiert haben, um für die einwandfreie Qualität der von ihnen gelieferten Produkte zu garantieren. Zusätzlich führt Brohler bei Anlieferung Kontrollen der eingehenden Waren durch, denn letztlich wird der eigene Ruf geschädigt, wenn durch fehlerhafte Vorprodukte die gelieferten Getränke nicht einwandfrei sind.

 

Zusammenfassung

Schon die gesetzlichen Anforderungen an natürliches Mineralwasser sind außerordentlich streng. Es ist das einzige deutsche Lebensmittel, das einer amtlichen Anerkennung bedarf. Im Brohler Abfüllbetrieb sind durchdachte Systeme der Qualitätssicherung mit engmaschigen Kontrollnetzen installiert. Die Kontrollen finden aber nicht nur im Betrieb selbst statt, sondern auch durch unabhängige externe Institute und die behördliche Lebensmittelüberwachung. Auch gegenüber dem Verband Deutscher Mineralbrunnen hat Brohler eine Dokumentationspflicht. Durch Loskennzeichnung bzw. über die Kennzeichnung der Mindesthaltbarkeit sind einzelne Chargen der Produktion genau identifizierbar. Brohler ist es in den vergangenen Jahrzehnten gelungen, sich beim Verbraucher ein großes Vertrauen und ein sehr positives Image aufzubauen. Seine einwandfreie Qualität und die außerordentlich hohe Produktsicherheit rechtfertigen dieses Vertrauen.